Scroll down
Unser Programm

Category: Demnächst

BLACKkKLANSMAN

Die Siebziger in Colorado Springs: Ron Stallworth ist der erste Schwarze, der beim Polizeidepartment angenommen wird. Seine Arbeit besteht zunächst aus Undercover-Einsätzen bei Veranstaltungen der Black-Power-Bewegung – bis er einfach mal den Ku-Klux-Klan kontaktiert. Der Film verbindet Elemente des Kriminalfims und der Kriminalkomödie mit dokumentarischen Sequenzen, basierend auf den Erlebnissen des US- Polizeibeamten Ron Stallworth, dessen Buch 2014 erschien. Oscar 2019 für das beste adaptierte Drehbuch!

SONNTAG, 26.05., 19 Uhr und FREITAG, 31.05., 20 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre


140 min. 12

Frau Mutter Tier

Das alltägliche Mutterdasein von Nela, Marie und Tine in der Großstadt gestaltet sich oft komisch und nervenaufreibend zugleich. Nela ist Werbefachfrau und möchte Karriere und Söhnchen Leo unter einen Hut kriegen. Marie ist die perfekte Fulltime-Mama, hat immer alles im Griff, trotzdem hat sie immer öfter mit ihren eigenen Ansprüchen zu kämpfen. Tine kämpft alleinerziehend gegen finanzielle Probleme, denn sie hat keinen Kitaplatz für ihr Kind und arbeitet in einem Biomarkt, was nur durch die Hilfe ihrer Mutter möglich ist. Alle drei Frauen versuchen ihren Alltag zu meistern und haben für die täglichen Probleme interessante Lösungen parat.

FREITAG, 24.05. und SAMSTAG, 25.05., jeweils 20 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre


90 min. 0

Peter Pfister – Der Pferdemann

Pferde sind seine Passion. Passion, Partnerschaft und Begeisterung sind sein Markenzeichen: Peter Pfister ist Pferdemann durch und durch und aus der aktuellen Pferdeszene kaum wegzudenken. Das Filmteam um Monika Agler hat Peter Pfister über vier Jahre begleitet. Angereichert mit Filmmaterialien und Fotodokumenten aus teilweise mehr als vier Jahrzehnten ist ein bemerkenswertes Portrait dieses außergewöhnlichen „Horseman“ endstanden.

Zum Bundesstart mit Einführung von Karin Tillisch: Pfisterschülerin, Autorin und Pferdetrainerin

DONNERSTAG, 23.05., 20 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 10 Jahre


90 min. 0

Carmen Suite & Petrushka

CARMEN SUITE - Musik: Georges Bizet und Rodion Shchedrin, Choreografie: Alberto Alonso
PETRUSHKA - Musik: Igor Strawinsky, Choreografie: Edward Clug
Carmen ist so leidenschaftlich und freigeistig wie immer. Das heißblütige Ein-Akt-Ballett des kubanischen Choreografen Alberto Alonso war ursprünglich für die legendäre Bolschoi Prima-Ballerina Maya Plisetskaya konzipiert. Daneben wird Petruschka präsentiert.
Eine neue Produktion des Bolschoi von Edward Clug, welche die Seele des russischen Balletts verkörpert.

SONNTAG, 19.05., 17 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 10 Jahre


140 min. 0

Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour

„Ich bin noch keine sechzig und ich bin auch nicht nah dran“, sang Campino, Jahrgang 1962, einst. Heute sagt er: „Lieber abgekämpft alt, aber gut gelaunt.“ Der Film gewährt überraschende Einblicke ins Punk-Tourleben, ob bei der Hemdenauswahl oder dem Austausch von Krankheitsgeschichten nach Konzertabsage wegen Hörsturz. Lustig: Der englische Hosen-Drummer Vom mokiert sich über die „Arbeitsmoral“ seiner deutschen Bandkollegen. Die Dokumentation begleitet die Toten Hosen auf ihrer „Laune der Natour“, die sie durch die Stadien Deutschlands, der Schweiz und bis nach Argentinien führte. Sehr sehenswert.


110 min. 6

Pippi geht von Bord

Kapitän Efraim Langstrumpf will mit seiner Tochter in die Südsee reisen. Nachdem Pippi sieht wie traurig Annika und Tommy sind, geht sie von Bord und bleibt bei den beiden. Ihr Papa hat ihr einen Koffer voll Gold geschenkt. Die Gauner Donner-Karlsson und Blom beobachten das aus ihrer Gefängniszelle, brechen aus und starten einen Coup, der scheitert. Pippi, Tommy und Annika spielen, erleben Jahrmarkt, Schule, Geburtstagsfeier. Der Winter kommt. Pippi hat zu Weihnachten einen Limonadenbaum errichtet und für alle Kinder ein Geschenk befestigt. In der Nacht revanchieren sich die Kinder bei Pippi.

SAMSTAG, 18.05., 16 Uhr und SONNTAG, 26.05., 15 Uhr


85 Min. 6

Mehrdad Zaeri: Fremdsein – Anderssein

Mehrdad Zaire ist im Iran geboren und flüchtete als Kind mit seiner Familie nach Deutschland. Flucht, Exil, Asyl, Fremde, Vorurteile, Abgrenzung, Fremdheit, Anderssein, Grenzen überwinden, Gemeinsamkeiten entdecken, Ankommen, seinen Platz finden, das sind die Themen der Filme. Zwischendurch erzählt der Künstler aus seinem eigenen Leben und zeichnet live dazu. Die Fähigkeit, spontan auf sein Publikum einzugehen, lässt das Programm zum Gespräch mit dem Publikum werden. Eine eindrückliche und
unterhaltsame Begegnung, die nicht vieler Worte bedarf.

In Zusammenarbeit mit dem Landesverband Kommunale Kinos Baden-Württemberg, gefördert aus dem Innovationsfonds Kunst.

SAMSTAG, 11.05., 16 Uhr

Trautmann

Selbst eingefleischte Fußballfans werden sich kaum erinnern. Doch für die Anhänger von Manchester City ist der deutsche Torhüter Bert Trautmann eine Legende. Von 1949 bis 1964 hat „Traut the Kraut“ für den Verein gespielt. Wie es dazu kam, das erzählt dieser Film. Bernd Trautmann wird in die Wehrmacht eingezogen und gerät gegen Ende des Krieges in Gefangenschaft in der
Nähe von Manchester. Jack Friar, Trainer des kleinen Vereins St. Helens, erkennt sofort das großes Talent und engagiert den Deutschen als Torhüter. Doch dort bleibt er nicht lange. Der Club Manchester City verpflichtet Trautmann als Keeper, was von den Fans allerdings mit Entrüstung aufgenommen wird, schließlich ist “Er“ der ehemalige Feind.

SAMSTAG, 04.05., 20 Uhr und SONNTAG, 05.05., 19 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 10 Jahre


120 Min. 6

The Mule

Earl Stone ist ein Veteran des Zweiten Weltkriegs und zu einem anerkannten Gartenbauexperten aufgestiegen. Doch er ist hoch verschuldet, was den über 80 Jahren alten Earl dazu verleitet, für ein mexikanisches Kartell Kokain über die Grenze zu schmuggeln.
Die Geschäfte zwischen Earl und dem Kartell laufen gut, doch gerät er auf das Radar des erbarmungslosen DEA-Agenten Colin Bates. Für Earl ist es an der Zeit, Wiedergutmachung zu leisten, wenn er nicht vorher vom Kartell oder den Gesetzeshütern erwischt wird... inspiriert von einer wahren Geschichte. “Der empfindsam Versteinerte Clint Eastwood erweist sich als einer der letzten großen Erzähler des amerikanischen Kinos“ (FAZ).

FREITAG, 10.05., 20 Uhr und SONNTAG, 12.05., 19 Uhr
Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre

Helmut Berger – meine Mutter und ich

Den ehemals schönste Mann der Welt besucht die Dokumentarfilmerin Valesca Peters. Vor der Kamera lässt er seine Karriere Revue passieren, schließt Freundschaft mit der Familie und nutzt die Chance, sich selbst zu inszenieren. Der Schauspieler ist eine
Ikone der 1960er- und 1970er-Jahre. Für seinen Lebensgefährten, den Regisseur Luchino Visconti, stand er in dem Skandalfilm „Die Verdammten“ vor der Kamera, Vogue bildete ihn als ersten Mann überhaupt auf dem Cover ab und seine Affären mit Stars wie Elizabeth Taylor oder Mick Jagger sind legendär. Doch nach dem Tod Viscontis kam der Absturz: Alkohol, Drogen, ein Kurzauftritt im „Dschungelcamp“. Was ist aus Helmut Berger geworden?

DONNERSTAG, 09.05., 20 Uhr
Unsere Altersempfelung: ab 16 Jahre


80 min. 12