Scroll down
Unser Programm

Category: Dieser Monat

Der Glanz der Unsichtbaren

Das L’Envol, ein Zentrum für obdachlose Frauen, ist von Schließung bedroht. Den Sozialarbeiterinnen bleiben nur drei Monate, um die Frauen wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Für ihre Schützlinge tun sie alles: Strippenziehen, Notlügen, Schwindeleien... Ab jetzt ist jedes Mittel recht!

Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre
MITTWOCH, 18.03. 20 Uhr


102 min. 12

Hitlerjunge Quex

MATINEE

Es handelt sich um einen Vorbehaltsfilm der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung. Er gehört damit zum Bestand der Stiftung, ist nicht für den Vertrieb freigegeben, und darf nur mit Zustimmung und unter Bedingungen der Stiftung gezeigt werden. Referent ist Arnd Klinglhöfer. Der Spielfilm ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Nationalsozialisten versucht haben, die Jugend zu beeinflussen. Der Film trug den klingenden Untertitel "Ein Film vom Opfergeist der deutschen Jugend". Es war eindeutig ein Propagadafilm der schlimmsten Sorte. Er sollte vor allem für die Hitler-Jugend werben. Der Film "Hitlerjunge Quex" war übrigens einer der ersten Propagandafilme der Nationalsozialisten. Man hat ihn sogar mit der Auszeichnung "Künstlerisch besonders wertvoll" versehen.
Die Handlung dreht sich um den Jungen Heini Völker, der aus einer kommunistischen Familie stammt, sich aber eher zur HJ hingezogen fühlt. Als er Wind von einem geplanten Anschlag der Kommunisten auf ein HJ-Heim bekommt, verrät er diesen Plan. Heini wird in die HJ aufgenommen, die kommunistischen Gegner haben seinen Verrat aber nicht vergessen, weswegen er bei einer kommunistischen Propagandaveranstaltung getötet wird.

SONNTAG, 15.03. 11 Uhr


95 min. 16

BUÑUEL – im Labyrinth der Schildkröten

Paris im Jahr 1930: Luis Buñuel ist neben Salvador Dali als Aushängeschild und treibende Kraft der Surrealismus-Bewegung bekannt. Dennoch sieht es fast so aus, als wäre der 30-Jährige Spanier zumindest als Filmemacher bereits am Ende einer kurzen Karriere angekommen. Nachdem er mit seinem ersten Film „Das goldene Zeitalter“ nämlich einen Skandal auslöste, steht Buñuel nun mittellos da. Doch das Schicksal meint es gut mit ihm: Als sein Freund Ramón Acin ein Lotterielos kauft, verspricht er dem Surrealisten, für sein nächstes Projekt zu bezahlen, sollte er gewinnen. Und tatsächlich: Acin beweist ein goldenes Händchen und hält sein Versprechen. Er finanziert Buñuel schließlich seinen insgesamt dritten Film – „Land ohne Brot“.

Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre
SAMSTAG, 14.03. 20 Uhr


80 min. 12

Good Liar – das alte Böse

Der gealterte Trickbetrüger Roy Courtnay lernt online die wohlhabende Witwe Betty McLeish kennen und plant einen letzten großen Schwindel. Für ihn überraschend kommt er der Frau aber zunehmend näher und es beginnt eine Gradwanderung. Doch ist alles so wie es scheint?

Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre
FREITAG, 13.03. 20 Uhr und SONNTAG, 15.03. 19 Uhr


110 min. 12

Dollar Bill and his one man band

LIVE IM TIVOLI
Ian Bowerman, geboren 1970 in Großbritannien, zelebriert den Blues in der Tradition der "One-Man-Band" Blues-Szene. Er bezieht sich ganz klar auf die Wurzeln dieser wohl amerikanischsten Musikrichtung. Seinen eindrücklichen und emotionsgeladenen Gesang begleitet er selbst, lediglich mit Gitarre, Mundharmonika und rudimentärem Schlagzeug - eine One-Man-Band eben. Das Ergebnis ist geradliniger Root-Blues vom Feinsten. Bowermans roher, treibender, stampfender und rockender Blues lässt dem Publikum überhaupt keine andere Chance: Treiben lassen, aufspringen, klatschen, tanzen."Dollar Bill and his One-Man-Band" ist seit Jahren eine feste Größe der Rockabilly- und Blues-Szene und hat seine Liveact-Qualitäten bei zahllosen Konzerten und Festivalauftrtten weltweit nicht nur bewiesen sondern geradezu unterstrichen. Er veröffentlichte mehrere Tonträger und trägt so das Gefühl und den Klang dieser einzigartigen Spielart des Blues in die Gegenwart.

SAMSTAG, 7.03. 20 Uhr
VVK über Tivoli und Tourist Info Achern

The Peanut Butter Falcon

Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zak auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBeouf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch Tylers Verfolger sind dem ungewöhnlichen Gespann schon dicht auf den Fersen…

Unsere Altersempfehlung: ab 12 Jahre
FREITAG, 6.03. 20 Uhr und SONNTAG, 8.03. 19 Uhr


97 min. -

Nur die Füsse tun mir leid

Am Fuße der Pyrenäen beginnt die Reise von Gabi Röhrl. Wie für viele andere Wanderer auch, beginnt ihr Weg in St. Jean Pied de Port, einem kleinen südfranzösischen Städtchen. Von dort aus geht es nach Spanien. Im Norden des Landes schlängelt sich eine 800 Kilometer lange Strecke Richtung Westen bis nach Santiago de Compostela entlang, der sogenannte „Französische Weg“. Das, worauf viele Pilger hinfiebern, ist der sogenannte „Jakobsweg“. Seit über 1000 Jahren wandern die Menschen bis zur spanischen Stadt, um dort in der Kathedrale das Grab des Apostel Jakobus zu besuchen. Doch viel wichtiger als das Ziel ist bekanntlich der Weg dorthin. Jeder Wanderer erlebt seine ganz eigenen kleinen Glücksmomente, sieht beeindruckende Landschaften, erklimmt Bergpässe, überquert kahle Hochebenen und sieht danach wieder saftig grüne Wiesen. So ganz nebenbei lernt der Pilger viele Menschen kennen, die sich ebenfalls auf die spirituelle Reise begeben haben. Besonders gut lernt er auf der Reise aber vor allem sich selbst kennen. Die Filmemacherin Gabi Röhrl hat ihre Wanderung in diesem Dokumentarfilm festgehalten.

Unsere Altersempfehlung: ab 12 Jahre
DONNERSTAG, 5.03. 20 Uhr


90 min. -

Portrait einer jungen Frau in Flammen

Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne (Noémie Marchant) im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse (Adèle Haenel) anfertigen, die gerade eine Klosterschule für junge adelige Frauen verlassen hat und bald verheiratet werden soll. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter (Valeria Golino) arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an die Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Portrait. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft…

In wunderschönen Bildern, die selbst Gemälde sein könnten, erzählt die renommierte Regisseurin Céline Sciamma (WATER LILIES, TOMBOY), eine unglaublich feine Liebesgeschichte und formt zugleich ein kraftvolles, modernes Statement über die Situation der Frau über die Jahrhunderte hinweg mit zwei brillanten Hauptdarstellerinnen Noémie Merlant (DIE SCHÜLER DER MADAME ANNE) und Adèle Haenel (DIE BLUMEN VON GESTERN, 120 BPM). Der Publikums- und Kritikerliebling in Cannes, ausgezeichnet für das beste Drehbuch!

Unsere Altersempfehlung: ab 16 Jahre
MITTWOCH, 4.3. 20 Uhr


119 min. 12

Thomas und seine Freunde

Ace, ein frecher kleiner Rennwagen, taucht unversehens in Sodor auf und überredet Lok Thomas zu einer ehrgeizigen Reise: Thomas könnte die erste Dampflok werden, die die ganze Welt bereist! Begeistert macht sich Thomas kurzerhand auf den Weg. Seine Reise führt ihn durch Wüsten, Dschungel und über gefährliche Berge, er fährt durch fünf Kontinente und vorbei an ihm bislang unbekannten Sehenswürdigkeiten. Auf seiner Fahrt zu neuen Orten und Kulturen freundet sich Thomas mit Nia an, einer wagemutigen und lustigen afrikanischen Lok aus Kenia. Während Thomas auf seiner Reise rund um den Globus versucht, mit dem rasanten Rennwagen Ace mitzuhalten, lernt er viel Interessantes über die verschiedensten Orte auf der Welt. Nia weicht ihm dabei nicht von der Seite und versucht, Thomas die Bedeutung von wahrer Freundschaft zu zeigen.

Unsere Altersempfehlung: ab 5 Jahre
SONNTAG 1.03. und SONNTAG 8.03. jeweils 15 Uhr


85 Min. 0

Cunningham – Tanz ist Kunst

Der Dokumentarfilm CUNNINGHAM erweckt die legendären Choreografien von Merce Cunningham – getanzt von den letzten Mitgliedern seiner berühmten Company – noch einmal zum Leben. In poetischen Bildern begleitet der Film, Cunninghams künstlerischen Werdegang in der Zeit von 1944 bis 1972, der geprägt war von Risikofreude und innovativer Kraft. Von den frühen Jahren in New York, in denen sich Cunningham als Tänzer durchzusetzen versuchte, bis zu seinem Durchbruch als einer der visionärsten Choreografen der Welt. Unterstützt durch die 3D-Technologie verbinden sich seine Geschichte und seine Ideen zu einer emotionalen Reise in die Welt des Choreografen. Sein Lebenswerk und seine Ideen beeinflussen noch heute Künstler und Choreografen auf der ganzen Welt.

Donnerstag 19.03. 20 Uhr


93 min. -