Scroll down

Der Junge muss an die frische Luft

Hans-Peter wächst in kleinbürgerlichem Ruhrpottidyll inmitten einer Großfamilie auf. Der Junge hat Witz, Energie und ist nie um einen flotten Spruch verlegen. Immer ist er dabei, wenn die Erwachsenen plauschen, lästern oder feiern. Er guckt genau hin und hört genau zu und verwandelt das Beobachtete anschließend in präzise Imitationen, die alle zum Lachen bringen. Doch dann wird seine Mutter Margret operiert und leidet danach an Depressionen, was Hans-Peter antreibt, sein komödiantisches Talent auszubauen. Die Familientragödie erreicht den Zenit durch den Suizid der Mutter. Die Regisseurin und Oscarpreisträgerin Caroline Link verfilmt den autobiographischen Roman Hape Kerkelings (Der Junge muss an die frische Luft – Meine Kindheit und ich), indem sie die psychologischen Zwischentöne des traumatische Erlebnis des Jungen trifft. „Die Fröhlichkeit Kerkelings ist aus tiefem Schmerz geboren“, so die Deutsche Film-und Medienbewertung, die diesen Familienfilm mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ auszeichnete.
DE 2018 | Regie: Caroline Link | Mit: Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring

Sa. 09. März 20:00 Uhr, So. 10. März 19:00 Uhr und Fr. 15 März 20:00 Uhr

Ab 6 Jahren Trailer sehen