Scroll down
Unser Programm

Demnächst im Tivoli

Heute keine Vorstellung

Frühling in Paris

Suzanne (Suzanne Lindon) ist 16 Jahre alt, lebt in Paris, es ist Frühling und eigentlich könnte ihr Leben aktuell nicht perfekter sein. Ein Problem gibt es doch: Sie ist von ihren Altersgenossen gelangweilt. Während sie auf dem Weg zur Schule ist, kommt sie jeden Tag an einem Theater vorbei, wo ihr Raphaël (Arnaud Valois) auffällt. Auch der 35-jährige Schauspieler ist zunehmend fasziniert von dem jungen Mädchen und so kommt es, dass sich die beiden ineinander verlieben und schon bald tanzend die Straßen ihres Viertels unsicher machen. Hier könnte die Geschichte enden, die fast zu schön klingt, um wahr zu sein. Doch das romantische Leben des jungen Paares gerät ins Wanken, als Suzanne Zweifel bekommt: Ist Raphaël das, was sie will? Und was ist mit dem Leben, das andere normale Mädchen in ihrem Alter führen? Wird sie das verpassen? Für immer?

Sonntag, 5.9., 20 Uhr

Mehr zum Film


74 min. | Ab 14 Jahren

Der Rausch

Früher war Martin Lehrer aus Leidenschaft – heute sind nicht nur die Schüler von seinem fehlenden Enthusiasmus gelangweilt, auch in Martins Ehe ist die Luft raus. Seinen drei Freunden, die am selben Gymnasium unterrichten, geht es nicht viel besser. Bei einer angeheiterten Geburtstagsrunde diskutieren sie die Theorie eines norwegischen Philosophen: Nach dieser ist ein Mensch nur mit einem erhöhten Alkoholgehalt im Blut zu Bestleistungen fähig. Solch eine gewagte These muss überprüft werden. Die vier beschließen den Selbsttest zu machen und während der Arbeit einen bestimmten Pegel zu halten. Soll nicht sogar Churchill den Zweiten Weltkrieg in einem Alkoholrausch gewonnen haben? Mit neuem Antrieb stürzen sie sich in ihre geheime wissenschaftliche Studie. Die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten.

Samstag, 4.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

Der Hochzeitsschneider von Athen

Preview mit Regisseurin Sonia Liza Kenterman

Schneider zu sein hat in Nikos (Dimitris Imellos) Familie eine lange Tradition. Stets ist der Grieche perfekt und stilvoll gekleidet, schließlich ist gut geschnittene Kleidung seine beste Werbung. Doch er muss feststellen, dass nur noch wenige Menschen darauf Wert legen, einen Schneider zu engagieren. Nun hat Nikos ein Problem: Das Geschäft der Familie steckt tief in den roten Zahlen und er muss überlegen, wie er sich und sein Geschäft über Wasser halten kann. Kurzerhand zimmert er einen fahrbaren Stand zusammen und sichert sich einen Platz auf dem Markt, um von nun an Brautkleider zu schneidern, was sich als sehr rentables Geschäft herausstellt. Wo das Atelier sonst stets aufgeräumt war, türmen sich nun farbenfrohe Stoffe aus Tüll, Pailetten, Spitze und Satin. Hilfe erhält er von der attraktiven aber bereits verheirateten Nachbarin Olga (Tamila Koulieva). Sie werden zu einem unschlagbaren Team und es dauert nicht lange, bis sich Nikos in sie verliebt.

Samstag, 18.9., 20 Uhr

Mehr zum Film


100 min. | Ab 0 Jahren

MAKE THE WORLD A BETTER PLACE

Die Weltgemeinschaft hat sich im Jahr 2015 auf 17 globale Nachhaltigkeitsziele geeinigt, um die Welt gerechter und nachhaltiger zu gestalten. Doch wie geht es benachteiligten Menschen im globalen Süden fünf Jahre später? Welche Herausforderungen haben sie? Haben sie Hoffnung in die Zukunft?

Wenn das eigene Einkommen trotz harter Arbeit kaum ausreicht oder wenn der Kaffeeanbau durch den Klimawandel nach Generationen mühevoller Arbeit auf einmal auf der Kippe steht, dann spüren Kleinbauernfamilien und Arbeiter*innen die Härte vom Machtungleichgewicht im Handel. Fairtrade zeigt, dass mit fairen Handelsbedingungen eine nachhaltige Zukunft möglich ist.

In Make The World a Better Place sprechen die Menschen, die direkt erleben, wie nah unsere Welt gerade an einem unumkehrbaren Punkt steht. Menschen, die Initiative ergreifen und etwas verändern, damit wir gemeinsam das Steuer rumreißen und die Welt fair neugestalten.

Donnerstag, 23.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

DEUTSCHKURS

Zum Tag des Flüchtlings / Interkulturelle Woche
Sechs junge Flüchtlinge treffen in einem Deutschkurs zusammen. Dort sollen sie lernen, wie man im Deutschen Träume und Wünsche ausdrückt, sind jedoch nicht wirklich bei der Sache. Zu sehr sind sie abgelenkt von dem, was sie wirklich beschäftigt. Sami und Ahmad haben die Bilder von ihrer Zeit im Flüchtlingslager bzw. auf der Flucht im Kopf. Viktor will seine dunklen Erinnerungen durch Theaterspielen bewältigen und Andjela mit ihrer Geige im Jugendsymphonieorchester. Jetzt hat sie einen Brief bekommen, in dem ihre Abschiebung angekündigt wird. Auch Shahrooz macht aus seinen Gedanken Musik: er rappt. Und Filmon träumt von Anne, die er vor kurzem kennengelernt hat.

Donnerstag, 30.9., 20 Uhr

Mehr zum Film


| Ab 14 Jahren

PETER HASE 2 – EIN HASE MACHT SICH VOM ACKER

Der abenteuerlustige Hasenjunge Peter ist durch die Geschichten seiner menschlichen Freundin berühmt geworden. Während diese droht, von einem geldgierigen Verleger übervorteilt zu werden, werden der Hase und seine Freunde von einer Tierbande in zwielichtige Pläne verstrickt. Der zweite Teil der teilanimierten freien Verfilmungen der Bücher von Beatrix Potter besitzt weniger innovativen Esprit und anarchistischen Humor wie der Vorgänger. Dank hervorragend choreografierter Action-Sequenzen und frecher Slapstick-Nummern weiß er jedoch weiterhin zu unterhalten.

Sonntag, 19.9., 15 Uhr | Sonntag, 26.9., 15 Uhr

Mehr zum Film

JAZZ AN EINEM SOMMERABEND

Konzertfilm-Klassiker von 1959, der anhand des Newport Jazz Festivals 1958 einen erstaunlichen Querschnitt durch die Jazzgeschichte bietet, wobei diverse historische Stilrichtungen wie New Orleans, Blues, Gospel, BeBop, Standards und Avantgarde nebeneinanderstehen. Erklärtermaßen ein „glücklicher“ Film über Jazz und zugleich eine Feier der saturierten Eisenhower-Ära, in der sich allerdings immer wieder eine gewisse Respektlosigkeit des Filmemachers gegenüber den Musikern abzeichnet und in Bildführung und Materialauswahl rassistische und sexistische Untertöne mitschwingen.

Donnerstag, 16.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

KAISERSCHMARRNDRAMA

Siebter Teil der Filmreihe um den niederbayerischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer, bei dem die kriminalistische Handlung – der Mord an einem lokalen Erotik-Webcam-Girl – erneut nur eine untergeordnete Rolle spielt. Im Zentrum stehen die Irrungen und Wirrungen im Leben des tiefenentspannten Ermittlers, die einmal mehr durch Freunde und Familie munter vorangetrieben werden. Der vergnügliche Film ist ein Glanzstück in der Reihe nach den Kriminalromanen von Rita Falk. Neben dem pointensicheren Drehbuch und der flotten Inszenierung überzeugt einmal mehr das hervorragend aufeinander eingespielte Ensemble.

Sonntag, 12.9., 20 Uhr | Freitag, 17.9., 20 Uhr | Samstag, 25.9., 20 Uhr

Mehr zum Film


| Ab 14 Jahren

DER ROSENGARTEN DER MADAME VERNET

Eine Welt voll kleiner Wunder – gefüllt mit dem Duft der Rosen aus dem Burgund

Nach dem Tod ihres Vaters führt eine nicht mehr ganz junge Frau die traditionsreiche Familiengärtnerei im französischen Burgund, deren Existenz durch eine internationale Großzüchterei bedroht ist. Um den Bankrott abzuwenden, will die Gärtnerin eine seltene Rose von der Konkurrenz entführen, um selbst eine neue Sorte zu kreieren. Dazu ist sie aber auf die Hilfe dreier Angestellter angewiesen, die ein Resozialisierungsprogramm durchlaufen und sich bestens auf Einbruch und Diebstahl verstehen.

Freitag, 10.9., 20 Uhr | Sonntag, 26.9., 20 Uhr (franz. OmU)

Mehr zum Film


| Ab 15 Jahren

EINE NACHT IM LOUVRE: LEONARDO DA VINCI

Zwei Kuratoren führen nachts durch die menschenleere Leonardo-da-Vinci-Ausstellung im Louvre in Paris. Ihre kundigen Kommentare zeichnen die Entwicklung des Malers auf der Suche nach dem Absoluten in der Kunst nach. Die mitunter etwas pädagogische Dokumentation nutzt viele Register der Kamerakunst, unter anderem auch Infrarot-Aufnahmen, um hinter die Geheimnisse der berühmten Gemälde zu kommen. Ein schwelgerischer, von Bach’schen Klaviersonaten untermalter Rundgang durch eine sehenswerte Ausstellung.

Donnerstag, 9.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

CATWEAZLE

Kinoadaption der gleichnamigen britischen Fernsehserie aus den 1970er-Jahren um einen zauseligen Zauberer, der zusammen mit seiner Kröte Kühlwalda aus dem Jahr 1022 in die Gegenwart katapultiert wird, wo sich eine raffgierige Antiquitätenhändlerin seines Zauberstabs bemächtigt. Die temporeiche, mit großem Aufwand inszenierte Komödie entwirft einen großen, darstellerisch und visuell bunt ausgemalten Bilderbogen, in dem Sentiment und Witz hübsch ausbalanciert werden. Die ganz auf den Hauptdarsteller Otto Waalkes zugeschnittene Figur des Magiers tritt streckenweise aber in den Hintergrund, weil auch Nebenfiguren mit viel Liebe zum Leben erweckt werden.

Sonntag, 5.9., 15 Uhr | Sonntag, 12.9., 15 Uhr | Freitag, 24.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

SHANE

Shane MacGowan. Rebell, Punk, Poet. Frontmann der legendären Band The Pogues. Begnadeter Songwriter und exorbitanter Selbstzerstörer. Der durchgeknallte Unruhestifter mit irischen Wurzeln, der nach London zog, um in den Underground-Clubs und Pubs die dort gerade entstehende Punkbewegung mit irischem Folk aufzumischen. Aus der Nische des Punk heraus schaffte es Shane, seinen Landsleuten in der aufgeheizten Stimmung des Nordirland-Konflikts eine weithin hörbare Stimme zu geben, mit einer Wucht und Hemmungslosigkeit, die sie bis dahin nie hatten. Und wie nebenbei schuf er mit „Fairytale Of New York“ im Stil einer irischen Folk-Ballade eines der meistgehörten Weihnachtslieder der Briten im 21. Jahrhundert. Nun hat der gefeierte Dokumentarfilmer und Wegbegleiter des Punk, Julien Temple, Shane ein Denkmal gesetzt.

Donnerstag, 2.9., 20 Uhr

Mehr zum Film

NOMADLAND

Seit sie im Zuge des wirtschaftlichen Niedergangs ihrer Heimatstadt ihr Zuhause und ihre Existenzgrundlage verloren hat, driftet eine ältere Frau in ihrem Van durch die USA, immer auf der Suche nach Arbeit. Dabei begegnet sie anderen Menschen, die ihr Schicksal teilen und findet Anschluss an kurzzeitige Gemeinschaften mit anderen modernen Nomaden, bevor sich ihre Wege wieder trennen. Das empathische, überwiegend mit Laien besetzte Frauenporträt lenkt den Blick auf sozial marginalisierte Menschen und lebt von der durch sorgfältige Recherche hergestellten Authentizität. Mitfühlend, aber nie sentimental erforscht der Film die schwierigen Lebensumstände seiner Figuren und betont zugleich ihre Stärke und Würde. - 3 OSCARS

Freitag, 3.9., 20 Uhr | Samstag 11.9., 20 Uhr, Sonntag, 19.9., 19 Uhr (engl. OmU)

Mehr zum Film


| Ab 14 Jahren